Telefon:

09642 / 707 - 0

Stadt Kemnath

Stadtplatz 38
D-95478 Kemnath

Wir begrüßen Sie
als Gast in unserer schönen Heimat

entdecken Sie traumhafte Plätze
in unserer unberührten Natur

verbringen Sie die schönste Zeit im Jahr
im Kemnather Land

Sehenswürdigkeiten

>> KEM -Map

In unserer KEM-Map finden Sie Sehenswürdigkeiten standortgenau.


Stadtpfarrkirche "Mariä Himmelfahrt" in Kemnath

Die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt, eine spätgotische Hallenkirche von 1448, besitzt eine barocke Innenausstattung. Der Hochaltar wurde 1644 aufgestellt und 1739 im Stil des Rokoko überarbeitet. Im Altartisch ist sichtbar das gefasste Skelett des Katakombeheiligen Primianus untergebracht. Die Seitenaltäre entstanden 1650 und zeigen als Kopien die Sebastiansmarter aus der Münchner Jesuitenkirche und den hl. Laurentius auf dem Rost, seitenverkehrt nach einem Stich von Peter Paul Rubens.

Der Altar im nördl. Seitenschiff stammt aus der 1803 aufgelassenen Franziskanerkirche (dient jetzt als Brauereigebäude) mit einem monumentalen Kruzifixus vor dem Fenster, darunter die Schmerzensmutter sowie Johannes und Maria Magdalena. Nach diesem Vorbild wurde 1930 der gegenüberstehende Kriegeralter geschaffen.

Der 58 Meter hohe Turm ist das höchste Bauwerk der Stadt und bildet das östliche Ende des Kemnather Stadtplatzes; integriert ist eine Tordurchfahrt.


Wallfahrtskirche zur Heiligen Dreifaltigkeit auf dem Armesberg

Auf dem 731 m hohen Armesberg, der ein weithin sichtbarer, bewaldeter Basaltkegel südöstlich von Zinst ist, steht auf der Bergspitze die Wallfahrtskirche zur Heiligen Dreifaltigkeit, ein wuchtig-graziöser Rundbau mit vorgebautem Turm.

Sehenswert ist die Figur "Christus an der Rast". Am Treppenaufgang zur Bergkirche sowie um die Kirche herum stehen einzelne Kreuzwegstationen. Eine geteerte Fahrstraße führt fast bis zum Gipfel.


Burgruine auf dem Schlossberg Waldeck

Burg Waldeck, eine der ältesten Burgen der Oberpfalz. 1124 wurde sie urkundlich erstmals erwähnt. Sie war im Besitz der Landgrafen von Leuchtenberg, die die Burg 1283 mitsamt Teilen der umliegenden Herrschaft Waldeck an den Herzog Ludwig von Bayern verkauften.


GEO-Erlebnisweg Kemnather Land

Die prächtigen Basaltkuppen des Rauhen Kulmes, des Waldecker Schlossberges und des Armesberges beherrschen das Landschaftsbild. Eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt konnte sich auf den Basaltbergen, in den Teichen, Wiesen und Wäldern zu ihren Füßen aufbauen. Der GEO-Erlebnisweg Kemnather Land soll dem Wanderer die Schönheit der Landschaft zwischen der Stadt Kemnath, dem Armesberg und Waldeck nahe bringen und ihm zugleich die mannigfaltigen geologischen Phänomena, die Fauna und Flora der Region erschließen. Entlang dem 18 km langen Lehrpfad erklären Nummerntafeln die geologischen Gegebenheiten.


Der "Rauhe Kulm"

Der "Rauhe Kulm" in der Oberpfalz ist ein beliebtes Ausflugsziel. Dabei denkt kaum jemand an die geologische Vergangenheit des markanten Berges: ein Vulkan, der nie zum Ausbruch kam.

Der Vulkankegel des Rauhen Kulms erhebt sich als vorgeschobener Posten des Fichtelgebirges weithin sichtbar mit 682.5 m Meereshöhe aus dem obermainisch - oberpfälzischen Bruchschollenland empor und ist einer der imposantesten Basaltberge Bayerns. Der Rauhe Kulm ist seit 1949 als Naturdenkmal geschützt.


Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum

Besuchen Sie das Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum, das 1984 in der Kemnather "Fronveste", einem historischen Gefängnisgebäude aus dem Jahre 1750, eingerichtet wurde. Von der früheren Nutzung des Gebäudes als Gefängnis zeugen noch Zellen mit teilweise erhaltener Einrichtung. Herzstück des Museums ist die "wehrkundliche Sammlung" - eine Reminiszenz an die erste bayerische Gewehrmanufaktur, die von 1689 bis 1801 in Fortschau bei Kemnath bestand, und zugleich ein Überblick über die Entwicklung deutscher Handfeuerwaffen in der Frühneuzeit. Den zweiten Schwerpunkt bildet die Ausstellung vorgeschichtlicher Funde aus dem Kemnather Raum, die auf die mehr als 50.000 Jahre zurückreichenden Anfänge menschlicher Siedlung im heutigen Kemnather Land hinweist. Daneben lädt das Museum zu Sonderausstellungen über Themen aus der regionalen Geschichte und Kultur ein. Im alten Wehrturm fand eine vollständig eingerichtete Schmiede ihr Domizil.


Felsenkeller

Die beiden Kelleranlagen in der Wunsiedler Straße in Kemnath wurden vor etwa 300 Jahren in mühsamer Handarbeit aus dem Buntsandstein herausgehauen. Ihre Gesamtlänge beträgt etwa 100 bis 130 Meter.

Zum Trockenhalten wurden Wasserrinnen und Zisternen angelegt. Ein einfaches Belüftungssystem sorgte für eine immer gleichbleibende Temperatur von acht Grad.


"Phantastischer Karpfenweg"

Eine Attraktion ist der "Phantastische Karpfenweg" unserer Stadt.
Auf einer Länge von 2,8 km können Sie bequem unsere Fischskulpturen bestaunen.